Orf sendung herunterladen

junio 16, 2020 leedeforest

Nach der Niederlage der Wehrmacht wurde der unabhängige österreichische RAVAG-Rundfunk am 24. April 1945 im alliierten besetzten Österreich wieder aufgenommen, als er die Bildung einer provisorischen österreichischen Staatsregierung unter Karl Renner ankündigte. Es wurde ein neuer Sender Radio Wien gegründet, der vom Funkhaus Wien aus durch einen provisorischen Sender auf dem Dach, wieder unter Oskar Czeija, ausgestrahlt wurde, der jedoch kurz darauf auf Druck der sowjetischen Militärverwaltung abgesetzt wurde. Da das Funkhaus im sowjetischen Besatzungssektor Wiens angesiedelt war, gründeten die Westalliierten eigene Radiosender wie das Alpenland-Netz auf britisch besetztem Gebiet, Radio Rot-Weiß-Rot auf US-besetztem Gebiet, Sendegruppe West auf französisch besetztem Gebiet sowie das amerikanische englischsprachige Streitkräftenetzwerk “Blaue Donau” (BDN; nicht zu verwechseln mit dem späteren Blue Danube Radio) und dem British Forces Network (BND), das bei jüngeren österreichischen Hörern sehr beliebt wurde. Die RavAG/Radio Wien-Übertragungen beschränkten sich auf die ostösterreichische sowjetische Besatzungszone und wurden im Laufe des Kalten Krieges zunehmend als kommunistische Propagandasendung angesehen. Jeder TV-Sender, der von den österreichischen Bundesländern (einschließlich Wien) betrieben wird, soll mit einem Lawo mc266 Mischpult in einem 16-8-8-Rahmen sowie einem HD-Kern mit drei DSP-Karten mit 144 DSP-Kanälen ausgestattet werden. Die Konnektivität erstreckt sich auf 20 MADI-Ports, 4×32 AES-Eingänge und 4×32 AES-Ausgänge. Neben der hohen Klangqualität, der übersichtlichen Konsolenoberfläche und dem flexiblen Betrieb der mc266-Systeme verfügt jeder Kontrollraum über eine Routing-Kapazität von 8192×8192-Kreuzpunkten. Radioprogramme, die sich an ein gebildetes Publikum mit klassischer Musik, Literatur und Vorträgen richten. Erste Live-Radiosendungen, ausgestrahlt 1925, ausgestrahlt von der Wiener Staatsoper und den Salzburger Festspielen.

Auf der anderen Seite spielten Nachrichtensendungen aus Respekt vor der österreichischen Presse und der “Neutralismus”-Politik der Bundesregierung (die Julirevolte von 1927 wurde nicht einmal erwähnt) nur eine untergeordnete Rolle. Dennoch begannen 1928 auch regelmäßige Sportcasts und 1930 wurde die österreichische Parlamentswahl umfassend abgedeckt.